Umschulungskosten

Neues zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von Umschulungskosten

Umschulung zahlt sich aus, nicht nur um das bestehende Einkommen abzusichern oder die Verdienstmöglichkeiten bzw Berufschancen zu verbessern, auch steuerlich gibt es Begünstigungen:

Aufwendungen für Umschulungsmaßnahmen sind als Werbungskosten abzugsfähig, wenn sie den Einstieg in eine neue berufliche, mit der bisherigen Arbeit nicht verwandte Tätigkeit ermöglichen. Zudem müssen sie auf die tatsächliche Ausübung eines anderen Berufes abzielen. Darunter fallen bspw die Aufwendungen eines Landarbeiters für die Ausbildung zum Werkzeugmacher und einer Schneiderin für die Ausbildung zur Hebamme. Wichtig dabei ist, dass bereits ein Beruf ausgeübt wird oder wurde (zB aufgrund vorübergehender Arbeitslosigkeit). Die Umschulungskosten können aufgrund einer im September 2011 ergangen Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes auch dann steuerlich abgezogen werden, wenn die bisherige Tätigkeit aufgegeben bzw wesentlich eingeschränkt wird und der andere Beruf, auf den sich die Umschulung bezieht, nicht als Haupttätigkeit sondern als Zweit- oder Nebenberuf ausgeübt wird. Aufwendungen, die zur Sicherung des künftigen Lebensunterhaltes beitragen sollen, sind jedenfalls abzugsfähig. Abzugsfähig sind bspw Kursgebühren, Kosten für Kursunterlagen, Skripten und Fachliteratur sowie Fahrtkosten zur Umschulungsstätte. Vom Abzug leider ausgeschlossen sind jedoch Bildungsmaßnahmen, die aufgrund eines persönlichen Interesses getätigt werden!