Mag. Barbara Hauer, LL.M., MBA

Mag. Barbara Hauer, LL.M., MBA

Biographie

Mag. iur. Barbara Hauer, LL.M., MBA ist Bereichsleiterin für Medizinrecht in der Ärztekammer für Oberösterreich. Sie absolvierte berufsbegleitend ein Masterstudium, den Medizinrechtslehrgang an der Johannes Kepler Universität Linz und verfasste die Master-Thesis zur Thematik der kassenrechtlichen Schiedsverfahren. Ende 2013 schloss sie eine Mediationsausbildung für den Gesundheits- und Sozialbereich erfolgreich ab. 2018 erfolgte dann der Abschluss des Aufbaustudiums „Health Care Management“, Master of Businnes Administration. Weiters ist sie Beiratsmitglied zum Forum Gmundner-Medizinrechtskongress und Vortragende in den Bereichen des Arbeits- und Sozial- sowie des Gesundheitsrechts.

Artikel von Mag. Barbara Hauer, LL.M., MBA

Haftung - Aufklärung - Strafrecht

Keine Haftung wegen behaupteter mangelnder Aufklärung über Medikament

Selbst bei Annahme einer Aufklärungspflichtverletzung besteht eine Arzthaftung nur dann, wenn sich das Risiko verwirklicht hat, auf das der Arzt hätte hinweisen müssen. Im konkreten Fall hat das der werdenden Mutter verordnete Medikament die Schlaganfälle des Kindes nicht verursacht, weswegen eine Haftung mangels Kausalzusammenhangs verneint wurde. …mehr

Mehr
Recht Spitalsärzte

Kinderbetreuungsgeld – keine Rückzahlung wegen Sondergebühren

Ein Arzt ließ die von der ÖGK gesetzte Frist zur Abgrenzung von Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit ungenützt verstreichen. Er konnte und durfte im Zuge des sozialgerichtlichen Verfahrens dennoch erfolgreich beweisen, dass die Sondergebühreneinnahmen nicht während des Bezuges des Kinderbetreuungsgeldes lukriert wurden. …mehr

Mehr
Haftung - Aufklärung - Strafrecht Recht

Operation auf jeden Fall

Gelingt dem Arzt der Beweis, dass sich der nicht ordentlich aufgeklärte Patient selbst bei rechtmäßiger Aufklärung hätte operieren lassen, entsteht für ihn selbst dann keine Haftung, wenn sich bei diesem Eingriff ein typisches Risiko tatsächlich verwirklicht. …mehr

Mehr
Haftung - Aufklärung - Strafrecht Recht Spitalsärzte

Blinddarmdurchbruch nicht erkannt – keine Haftung

Die Klägerin war zweimal in der Notfallambulanz wegen bestehender Bauschmerzen vorstellig, sie wurde vorerst jedoch nicht stationär aufgenommen. Der Verlauf der zwei Tage später erst intraoperativ diagnostizierten Appendizitis war für die behandelnden Ärzte, welche lege artis handelten, nicht vorhersehbar, weswegen das Krankenhaus nicht haftete. …mehr

Mehr
Haftung - Aufklärung - Strafrecht

Keine Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht

Der beklagte Arzt informierte die Klägerin mündlich über mögliche Komplikationen des bevorstehenden Eingriffs sowie den Umstand, dass er „keine Garantie für den Erfolg der Operation abgeben könne“. Die schriftliche Aufklärungsdokumentation gab dies wieder, sodass die Aufklärung ordnungsgemäß erfolgte und die Klage abgewiesen wurde. …mehr

Mehr