Schlagwort-Archive: Dokumentation

DFP-Fortbildung online

Aufklärungsfehler – häufige Ursache für Arzthaftung trotz lege-artis-Behandlung – inklusive realer Fälle!

Die Rechtsprechung zeigt, dass der ärztlichen Aufklärung in Arzthaftungsprozessen verstärkt Bedeutung zu kommt: Bei Aufklärungsfehlern dreht sich die Beweislast zu Gunsten der Patienten um, d.h. der Arzt muss in diesen Fällen beweisen, dass er ordnungsgemäß aufgeklärt hat! Mangelnde Aufklärung kann daher trotz lege-artis-Behandlung zur Haftung führen. …mehr

Mehr
Kassenärzte Niedergelassene Ärzte Recht Wahlärzte

Sterilisatoren in den Ordinationen

Im Bereich der Humanmedizin finden sowohl Sterilisatoren der Klasse „S“ als auch jene der Klasse „B“ Anwendung. Während ein Sterilisator der Klasse „S“ nur zur Sterilisation von Instrumenten mit kleinen Hohlkörpern (Scheren, etc.) geeignet ist, kann ein Sterilisator der Klasse „B“ als „Allrounder“ für alle Hohlkörperinstrumente eingesetzt werden. …mehr

Mehr
Allgemeine Medizinrechtsthemen Kassenärzte Niedergelassene Ärzte Recht Wahlärzte

Änderungen im Suchtmittelrecht

Seit der Novellierung der Psychotropenverordnung gilt die Verschreibung von Medikamenten mit dem Wirkstoff Flunitrazepam (z. B. Rohypnol) als Suchtgiftverschreibung und ist daher mit der Suchtgiftvignette zu versehen. Weiters wurde neu geregelt, dass bei Arzneimitteln, die Benzodiazepine enthalten, keine wiederholte Abgabe angeordnet werden darf. …mehr

Mehr
Allgemeine Medizinrechtsthemen Nichtärztliche Gesundheitsberufe Recht

Heimaufenthaltsgesetz (HeimAufG): Wesentliche Änderungen ab 1.7.2010

Freiheitsbeschränkungen über 24 Stunden dürfen nicht ausschließlich Ärzte, sondern auch andere Berufsgruppen anordnen. Zu beachten sind die damit in Zusammenhang stehenden Dokumentations- und Informationspflichten sowie die Vorschriften zur Überprüfung von Freiheitsbeschränkungen. …mehr

Mehr
Allgemeine Medizinrechtsthemen Nichtärztliche Gesundheitsberufe Recht

Heimaufenthaltsgesetz gilt auch in Krankenanstalten

Entgegen seinem Namen gilt das HeimAufG und damit die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen nicht nur in Alten- und Pflegeheimen sowie Behinderteneinrichtungen, sondern auch vielfach in Krankenanstalten (ständige Pflegenotwendigkeit aufgrund psychischer Erkrankung oder geistiger Behinderung). Ausgenommen sind vor allem psychiatrische Abteilungen. …mehr

Mehr
Seite 1 von 212