Schlagwort-Archive: typisches Risiko

Haftung - Aufklärung - Strafrecht Spitalsärzte

Letzter Hoden entfernt – Haftung wegen Aufklärungsfehler

Beim Kläger wurde der zweite Hoden entfernt, weil im Rahmen einer intraoperativen Schnellschnittuntersuchung von einem bösartigen Tumor, der im Nachhinein betrachtet gutartig war, ausgegangen wurde. Das Spital haftete wegen eines Aufklärungsfehlers über die – nicht sichere – Aussagekraft dieser Methode. …mehr

Mehr
Haftung - Aufklärung - Strafrecht Recht

Aufklärung ordnungsgemäß erfolgt

Ist zum Zeitpunkt der ersten Operation im Bereich der Lendenwirbelsäule nicht ersichtlich, dass eine zweite Versteifungsoperation notwendig ist, so ist darüber auch nicht aufzuklären. Konkret wurde die Arzthaftung verneint, d.h. es konnte weder ein Aufklärungs- noch ein Kunstfehler nachgewiesen werden. …mehr

Mehr
DFP-Fortbildung online

Aufklärungsfehler – häufige Ursache für Arzthaftung trotz lege-artis-Behandlung – inklusive realer Fälle!

Die Rechtsprechung zeigt, dass der ärztlichen Aufklärung in Arzthaftungsprozessen verstärkt Bedeutung zu kommt: Bei Aufklärungsfehlern dreht sich die Beweislast zu Gunsten der Patienten um, d.h. der Arzt muss in diesen Fällen beweisen, dass er ordnungsgemäß aufgeklärt hat! Mangelnde Aufklärung kann daher trotz lege-artis-Behandlung zur Haftung führen. …mehr

Mehr